Ein Hamster zu Weihnachten

Etwas, das vermehrt zur Weihnachtszeit auftaucht, sind die Warnungen davor, Kindern zu Weihnachten Haustiere zu schenken. Tierschützer warnen, Tierheime bitten und weisen auf die Korrelation zwischen der Nachweihnachtszeit und ausgesetzten Tieren hin. Das ist alles richtig und wichtig. Was ich mich jedoch frage: sind Haustiere nicht auch das restliche Jahr über Thema bei Kindern und Familien? Bei uns war es so. Sehr lange.
Zu Weihnachten, nach Ostern, vor und nach Geburtstagen.

Viele Freunde meiner Tochter haben keine Haustiere.
Diese Kinder sind oft bei uns. Nicht immer zur Freude meiner Tochter. Weil die kommen dann nur wegen den Tieren, Mama. Klingt, als hätten wir einen Mini-Zoo. Aber im Vergleich zu null Haustieren sind zwei schon eine Menge.

Ab wann sind Kinder bereit für ein Haustier?

Vor fast genau einem Jahr zu Weihnachten (bitte noch nicht schreien und schimpfen) ist ein Hamster bei uns eingezogen. Die Hamsterdame war eine Überraschung von mir für das Kind. Eine wohlüberlegte. Es bestand zu keinem Zeitpunkt die Gefahr, dass das kleine Wesen angebunden an einem Rasthof abgesetzt werden würde. Sie war eine bewusste Entscheidung. Und das ist der Punkt.

Die Frage muss lauten: Wann bist du bereit für ein Haustier?

Ein Haustier hat sich das Kind lange gewünscht. Freunde haben Hunde, die Nachbarn Meerschweine, Oma und Opa haben Katzen. Die Liebe für Katzen ist sehr groß (bei uns beiden) daher gehört vor der Rückreise von Oma und Opa immer ein Koffercheck dazu. Am allerliebsten wäre einer von uns ein Pferd. Pony, wenn es nicht anders geht. Es dauert, bis alle ihre Ideen zur Ermöglichung dieses Wunsches durchgegangen sind. Ich erklärt habe, dass „einen Stall einfach selber bauen“, auch nicht die Lösung ist. Die Voraussetzung dafür, dass es überhaupt zu einem solchen Gespräch darüber kam, welches Haustier infrage käme, war, dass ICH zuvor schon entschieden habe, dass wir eines bekommen. Unabhängig von Weihachten.

Ein Haustier ist kein Spielzeug

Der Plan war geschmiedet. Wir waren jetzt also alt genug für ein Haustier. Und Amelie auch alt genug, um zwei Aufgaben zu bekommen: Käfig putzen und das Tier zu füttern. Natürlich ist das Tier nicht unser Tier geworden, um ihre Aufgabe zu werden. Ich finde Kontakt zu Tieren sehr wichtig. Aber klar ist auch, ein Haustier macht Arbeit. Kleine Tiere, kleine Arbeit, große Tiere, große Arbeit. Und natüüüürlich wird die Carearbeit für das Lebewesen hauptsächlich an dir hängen bleiben. In meinem Fall: Futter besorgen, an das Stroh denken, gucken, ob noch genug Stroh und Futter da sind. Das Kind daran erinnern, dass Tier zu füttern. Das Kind daran erinnern, dass der Käfig sauber gemacht werden muss und dann gemeinsam mit dem Kind den Käfig sauber machen.

Ein Haustier ist niemals ein Geschenk im Sinne eines Geschenkes. Es ist nicht „zum spielen“, auch nichts was das Kind „braucht“, es ist auch nichts aus der Kategorie „was zum lernen“.

Tiere spielen in einer anderen Liga. Es sind Lebewesen.

Überraschung!

Während das Kind also im Weihnachtsurlaub war und ich zu Hause, habe ich uns Hamster ready gemacht. 35 Euro für einen Käfig + Zubehör bei Ebay Kleinanzeigen bezahlt, 15 für den Hamster im Pappkarton. Den wirklich süßesten Hamster, den es in der Zoohandlung gab. Mit Papieren und allem Pi Pa Po. Hinzu kommen knapp 40 Euro für Heu und Käfig, Einlagen, Essen und Knabberzeug sowie Sachen, die ein Hamster eben braucht. Ein Häuschen zum Schlafen, ein Hölzchen zum knabbern. Und ganz wichtig: einführende Literatur in den Hamsterumgang. Den kann ich euch auch gerne mal geben. vor euch sitzt ein Profi und so viel vorweg: Das einzige was Hamster NIEMALS essen dürfen ist Schweinefleisch.

Ein Haustier zu Weihnachten?

Ich sage: Warum nicht? Egal zu welcher Jahreszeit und zu welchem Anlass, es muss meiner Meinung nach nur eine sehr wichtige Bedingung erfüllt sein: Die Eltern, die Mutter, der Vater, ihr seid es, die ein Tier haben wollen müssen. Als erwachsene Menschen seid ihr in der Lage und der Pflicht, eure Lebensbedingungen darauf zu prüfen, ob ein Tier, seine Tierrechte und Bedürfnisse, darin Platz finden. Wenn alles passt, traut euch oder schlaft ein bis zwei Jahre darüber. Prüft erneut die Räumlichkeiten, eure Zeit und eure Umgebung. Wer passt auf das Haustier auf, wenn ihr im Urlaub seid? Sind alle Familienmitglieder bereit, gibt es Allergien? Was sagt der Mietvertrag? Als Kind bin ich mit Schweinen, Hunden und Hühnern aufgewachsen. Später hatten wir Katzen, Mäuse und Fische. Ich liebe Tiere. Sie bereichern bis heute mein Leben. Mittlerweile ist Mini, unsere Hamsterdame, verstorben. Auch dass muss bedacht werden. Aus Gesprächen mit anderen Eltern weiß ich, dass es eine Sorge ist, die sie haben, oder auch ein Grund, sich kein Haustier anzuschaffen. Ich sehe es jedoch anders. Meine Position ist die: Sterben gehört zum Leben dazu.

Haustiere sind Arbeit, Liebe, Geld und Freude. Geht verantwortungsvoll mit ihrem Leben um.

Am Rande

Vielleicht werden wir als Gesellschaft in ferner Zukunft an einem Punkt sein, an dem wir keine Haustiere mehr halten werden. Vielleicht wird es rückblickend betrachtet albern und beschämend sein, dass wir einst überhaupt mal Hamster gehalten haben. In Käfigen, bei uns zu Hause. Es wird eine Zukunft sein, in der wir als Gesellschaft vielleicht auch gar kein Fleisch mehr essen. Aber das ist eine andere, etwas kompliziertere Geschichte.

Für den Fall, dass ihr auf der Suche nach anderen Weihnachtsgeschenken seid, wir haben hier eine Auswahl für Kinder von 0 bis 6 Jahren und an dieser Stelle für die älteren zwischen 6 und 12 Jahren.

Newsletter Abo

„Wir sind sooooooooooo up-to-date, Schätzchen.”

Schließen