Hauptstadtmutti

Hier sind sie, die 29. Berliner Märchentage

Märchen beflügeln die Phantasie und regen zu Diskussionen und Träumereien ein. Märchen sind für Kinder genauso wichtig, wie eine Unterrichtsstunde und ja, Märchen fördern auch das Miteinander in Familien.

Die 29. Berliner Märchentage sind gerade gestartet. Noch bis zum 25. November 2018 könnt ihr an in 600 verschiedenen Veranstaltungen, in 25 Botschaften und Landesvertretungen, aber auch im Berliner Abgeordnetenhaus, in Schulen und Bibliotheken Prominenten, Politikern und Botschaftern lauschen und die schönsten Märchen zum diesjährigen Thema „Der goldene Faden des Schicksals – Märchen und Geschichten von Macht und Ohnmacht“ hören.

Das komplette Programm findet ihr HIER.

Wir haben für euch einmal unsere drei Highlights herausgepickt:

1. MÄRCHEN AUS DER MONGOLEI: Der mongolische Botschafter S. E. Dr. phil. Damba Ganbat lädt die Kinder zu einer Märchenstunde in eine traditionelle Jurte in der Botschaftsresidenz ein. Frau Oyuntuya Oyun- jargal (Cultural Envoy of Mongolia) führt die Kinder in einer Gesprächsreise durch das Land. Sie stellt Kultur, nomadisches Leben, Sitten und mongolische Trachten vor. Anschließend stehen beide für Fragen und Antworten zur Verfügung. Die Kinder können sogar mongolische kulinarische Spezialitäten probieren.

Wann: Freitag,  23.11.,  10.00 Uhr; Botschaft der Mongolei; Dietzgenstr. 31, 13156 Berlin-Pankow; Sprachen: Englisch-Deutsch; 60 Minuten

2. DER TEUFEL MIT DEN DREI GOLDENEN HAAREN: Es war einmal ein kleiner Junge, der wurde mit einer Glückshaut geboren, weshalb ihm für seine Zukunft Großes prophezeit wurde, z.B., dass er die Königstochter heiraten würde. Das gefiel dem König gar nicht und er setzte das Kind in einem Körbchen auf dem Fluss aus. Doch das Glückskind wäre kein Glückskind, wenn es nicht von einer Müllerfamilie gerettet und liebevoll großgezogen worden wäre. So gelangte der Junge doch an den Königshof und heiratete tatsächlich die Prinzessin. Jetzt war der König wirklich sehr, sehr böse: „Bring mir 3 goldene Haare vom Teufel persönlich!“ „Kein Problem“, dachte sich der Jüngling – „wozu bin ich ein Glückskind?!“ Und er machte sich auf den Weg …

Wann: Freitag 16.11., 19.00 Uhr (Premiere), Samstag 17.11., 15.00 Uhr; Deutsches Theater Berlin, Schumannstr. 13a, 10117 Berlin-Mitte

3. LANGE NACHT DER MÄRCHENERZÄHLER/INNEN: Es mischt die Karten, verwirrt die Wege, schenkt Segen und Glück, spendet Wonne und verteilt Unglück. Das grimmige Schicksal, unberechenbar und launisch. Drei Göttinnen sind es, die schrecklichen Schwestern, sie spinnen die Fäden des Geschicks, teilen sie zu und schneiden sie ohne Erbarmen ab. Ist halt Schicksal. Ohnmächtig steht man da, ausgeliefert an das, was kommt. Kann man nichts machen – gegen das Schicksal kommt man nicht an … Oder? Vielleicht doch? Kann man mit dem Schicksal verhandeln, es gar überlisten? Muss man nicht warten, bis das Glück endlich anklopft? Oder kann man, darf man das Schicksal in die eigenen Hände nehmen? Man kann!

Durch den Abend führt Marlies Ludwig.

Wann: Samstag, 24.11., 19.00 Uhr; Tiyatrom, Türkisches Theater, Alte Jakobstr. 12, 10969 Berlin-Friedrichshain-Kreuzberg

Viel Spaß wünschen wir euch und eure Kids!

Die beiden Macherinnen der Berliner Märchentage sind übrigens auch Mamas – wir haben vor einiger Zeit schon mit ihnen gesprochen. Lest hier das Interview 

Foto: Cathrin Bach

Newsletter Abo

„Wir sind sooooooooooo up-to-date, Schätzchen.”

Schließen