Körperöl im Test: Wir brauchen immer ein bisschen Luxus

Körperöl Coco Mademoiselle CHANE

An dieser Stelle testen wir Kosmetikprodukte auf Herz, Nieren und ob sie dem Mutti-Alltag gewachsen sind. Heute, das Körperöl Coco Mademoiselle von Chanel. 

Ich muss zugeben, Körperöle kenne ich erst seit meiner ersten Schwangerschaft und zwar in Form von Schwangerschaftsölen, hauptsächlich für den Bauch. Ich hab sie alle ausprobiert – von Bellybutton, über Weleda, babylove, frei Öl und Bübchen (Mama Mio gab es damals noch nicht). Ich hab massiert und massiert, hinterher sah mein Bauch auch super aus. Meine Hebamme hat mir dann aber vorsichtig erklärt, dass das Ölen gar nichts bewirkt. Das sowieso alles von Innen kommt und auch viel Veranlagung dabei ist. Bei der zweiten Schwangerschaft hab ich gar nichts gemacht und es ist auch nichts passiert.

Naja, soweit dazu. Hängen geblieben bin ich aber bei den Körperölen. Aktuell ist es das Körperöl Coco Mademoiselle von Chanel. Ich tue mir ja gern etwas Gutes und damit fühle ich mich immer ein wenig wie eine Pariserin. Preis: Mit knapp 50 Euro nicht wenig. Verpackung: Schön! Klassisch, elegant. Schwerer Deckel, das hat immer gleich etwas von Prunk. Die Flasche ist aus Plastik, von daher auch ungefährlich, falls es die Kids mal in die Hände bekommen. Geruch: Ganz leicht nach dem Parfüm. Angenehm. Konsistenz: Sehr schön. Nicht klebrig, eher luftig und zart cremig. Die Haut wird weder glänzend, noch speckig und ganz toll, es hinterlässt keine Spuren auf der Kleidung. Das ist Edelstoff! Fazit: Eine gute Alternative zu Cremes und Parfüm.

Newsletter Abo

„Wir sind sooooooooooo up-to-date, Schätzchen.”

Schließen