Hauptstadtmutti

Sachen richtig machen! Wie das geht erklären uns Linda und Bente in ihrem neuen Ratgeber!

Wissen wie man Dinge richtig macht, wer möchte das nicht? Sei es in Beziehungen, im Job oder in den eigenen vier Wänden – manchmal hätte man einfach gerne einen Ratgeber zur Hand, der einem mal kurz die Pro’s und Con’s Listen im Kopf abnimmt und uns geradeheraus sagt, wie der Hase läuft.

In ihrem neuen Buch Sachen richtig machen. Haushalt mit Stil nimmt die Berliner Autorin Linda-Luise Bickenbach gemeinsam mit ihrer Kollegin, der Illustratorin Bente Schipp, den Herausforderungen des Alltags an und zeigt uns auf witzig-ironische Art, wie man einen Haushalt im Jahre 2016 zu schmeißen hat. Wer schon immer mal wissen wollte, wie man einen Tisch fürs 3-Gänge-Menü deckt, welche Drinks in eine Haus-Bar gehören und wie man einen hartnäckigen Fleck auf der Lieblingsjacke am Besten entfernt, sollte sich dieses hübsch illustrierte Büchlein nicht entgehen lassen. Wir trafen die Ladies zum Kaffee und staubten noch den ein oder anderen Tipp für zu Hause ab.

Autorin und Illustratorin von Ratgeber "Sachen richtig machen"

Hauptstadtmutti: Hallo Bente, hallo Linda, die erste Frage, die mir auf der Seele brennt ist: Wie entstand die Idee zu diesem Buch?

Bente: Linda hat einen Artikel über Textilpflege geschrieben, den ich illustriert habe. Wir fanden das Thema gut, aber viele Tipps aus dem Internet waren unseriös – und die allermeisten Haushaltsratgeber irgendwie altbacken.

Hauptstadtmutti: Ist es wichtig im Leben, Sachen richtig zu machen? 

Bente: Nein, ich bin kein Perfektionist, eigentlich mag ich Fehler, sie machen kreativ. Aber mit ein wenig Know-how im Alltag kann man sich durchaus Arbeit sparen und sogar die eine oder andere Katastrophe verhindern.

Linda: Und der Titel „Sachen richtig machen“ hat ja auch einen Schuss Ironie.

sachen richtig machen Illustrationen

Hauptstadtmutti: Ihr habt große Häuser wie Meissen, Vitra oder Wempe um ihr Fachwissen gebeten. Außerdem gibt es Geheimtipps von Promis wie Nadja Auermann oder Daniel Brühl. Wie kam es dazu? 

Linda: Wir wollten fundiertes Expertenwissen sammeln, um zu erfahren, wie man Sachen im Alltag wirklich am besten hinbekommt. Dass auch einige Promis ihre Tipps beigesteuert haben, ist natürlich besonders nett.

Hauptstadtmutti: Gab es auch Leute/Marken, die euch abgesagt haben? 

Linda: Nur die Firma Apple. Deshalb wissen wir immer noch nicht, was man tun muss, wenn ein iPhone ins Klo gefallen ist.

Hauptstadtmutti: Gute Frage! Setzt ihr eure Tipps und Tricks auch selbst um? 

Bente & Linda: Ja, klar.

Hauptstadtmutti: Welchen Tipp hättet ihr gerne mal eher bekommen?

Bente & Linda: Viele! Zum Beispiel, wie man Spannbettlaken faltet und Schuhe richtig pflegt.

Sachen richtig machen Buch

Hauptstadtmutti: Vom Format her könnte man euer Buch als „Taschenbuch“ bezeichnen: Es ist sehr praktisch und passt wunderbar in die Handtasche. Weshalb habt ihr euch für dieses Format entschieden?

Bente: Das Format war ein Vorschlag unseres wunderbaren Verlages Hoffmann & Campe / Atlantik.

Linda: Außerdem mochten wir den Hardcover-Leineneinband und das schöne Papier.

Die Zielgruppe für das Buch ist eher die obere Mittelschicht bis hin zur Bourgeoisie. Was war denn so das Feedback in eurem Freundeskreis/Familie? 

Bente & Linda: Die Reaktionen von Familie und Freunden sind durchweg positiv. Und unser Buch wird besonders gerne verschenkt – übrigens an Menschen aus allen möglichen Zielgruppen.

sachen-richtig-machen5

Hauptstadtmutti: Bente, die Illustrationen sind wirklich entzückend. Was hat dich für das Buch inspiriert? 

Bente : Vielen Dank. So eindeutig kann ich das gar sagen. Ich mag zum Beispiel Margaux Motin, obwohl sie etwas ganz anderes macht als ich.

Hauptstadtmutti: Kinder sind oft die härtesten Kritiker. Bente, du hast eine 10-Jährige Tochter. Was sagt sie dazu?

Bente : Tatsächlich ist sie die begabtere Zeichnerin, und genau so kritisch hat sie auch alles angesehen. Am liebsten hätte sie, glaube ich, gleich mit dem Zeichnen losgelegt, um mir zu zeigen, wie das eigentlich aussehen müsste…

Hauptstadtmutti: Woher kennt ihr euch eigentlich

Linda: Aus dem Job. Wir arbeiten seit über zehn Jahren immer wieder zusammen und schätzen und mögen uns sehr.

Hauptstadtmutti: Wie war die Zusammenarbeit für das Buch? Wird es eine Fortsetzung geben? 

Bente & Linda: Wir sind ein eingespieltes Team und vertrauen uns deshalb total. Ein zweites Buch wäre toll, wir haben sogar schon eine Idee…

Ratgeber sachen richtig machen Inhalt

Hauptstadtmutti: Da werden wir natürlich neugierig! Ist diese Idee schon spruchreif?

Bente & Linda: Nein, leider nicht.

Hauptstadtmutti: Nun ist „Sachen richtig machen“ veröffentlicht. Ist euch im Nachhinein noch etwas eingefallen, das ihr vergessen habt?

Bente & Linda: Einige Dinge schon. Die gibt es dann vielleicht im nächsten Buch.

Hauptstadtmutti: Wir dürfen gespannt sein … Letzte Frage, wieso ist in der Hausbar eigentlich kein Wodka?!

Linda: Klar darf auch Wodka in die Hausbar! Und wenn man nicht gerade das allerbilligste Zeug kauft, kann man bei Wodka nicht viel falsch machen: Er ist ja in der Regel ziemlich geschmacksneutral – anders als etwa Gin, Whisky, Rum oder Tequila.

Vielen Dank euch beiden und weiterhin viel Erfolg!

Foto: ©Annette Hauschild

Love it? Share it!

Newsletter Abo

„Wir sind sooooooooooo up-to-date, Schätzchen.”

Schließen