Hauptstadtmutti

Sport for Free – Kostenlose Sportangebote aus dem Netz

Ich bin immer noch Mitglied in meinem Fitnessstudio. Aber seit so vielen Monaten hat es geschlossen und ehrlich gesagt: es fehlt mir. Das Studio. Das Workout. Das Auspowern. Die Musik auf den Ohren. Und vor allem die Sauna. Und die ME-Time eben!

Glücklicherweise habe ich eine Mitgliedschaft bei Yoga Easy. Manchmal bräuchte ich aber zwischendurch was anderes. Weil ich aber nicht Tonnen von Geld in teure Sportprogramme investieren kann und will, habe ich mich mal umgeguckt, was es so gibt im Netz. Und klar: Joggen und Treppen steigen gehen natürlich immer, ganz ohne Angebot, dazu kann ich einfach in den Hausflur gehen – aber man müsste eben die Wohnung verlassen und das wiederum geht bei mir nur, wenn das Kleinkind auch versorgt ist.

Sport (inhouse) geht aber immer – irgendwie

Um ehrlich zu sein: jede Investition mit Geld tut gerade weh, zumindest was Sportangebote angeht, weil: ich habe gar keine Zeit für stundenlange Yogasessions, schlicht, weil ich den Kopf dafür nicht habe. Korrekt wäre also: ich nehme mir die Zeit gerade nicht. Meine Zeit ist so kostbar und ohne Kind so wenig davon vorhanden, dass ich immer entscheiden muss, was jetzt: arbeiten? Nix tun? Duschen? Telefonieren? Sport? Vielleicht setze ich auch meine Prioritäten falsch. Aber ich stecke schon eine ganze Weile fest.

Ganz ohne Sport geht es bei mir aber auch nicht, deswegen habe ich zumindest mal ein paar Sportangebote aus dem Netz zusammengesucht, die ihr und ich kostenlos wahrnehmen könnt und bei denen es dann vielleicht nicht so weh tut, wenn man mittendrin abbrechen muss. Weil ein bißchen Bewegung schadet in dieser Zeit sicher nie und Sport schüttet Glückshormone aus.

Yoga for free
Die wohl bekannteste Yogini aus dem Netz: Mady Morrison. Es gibt für jedes Gefühl und jede Tageszeit ein kurzes oder längeres Video. Ich mag die ruhige Art, mit der sie ihre Videos vertont und bin großer Fan der Hüftöffner.

Wer lieber mit einem Mann trainiert ist bei Yogabasics gut aufgehoben. Hier gibt es kurze Anleitungen für die richtige Yogahaltung, aber auch lange Sessions. Ausserdem gibt es kurze Videos rund um die eigene Anatomie für ein besseres Körperverständnis.

Kurz und knackig geht es bei Pamela Reif zur Sache. Die Workouts starten bei 10 Minuten, lassen sich aber auch steigern. Ihr könnt wählen zwischen Beginner, Medium oder Intense und auch ein paar Tanzworkouts sind am Start. Die Abonnenten und Aufrufe der Videos sprechen wohl für sich. Meine Freundin ist Fan ihrer Übungen und trainiert täglich mit ihr. Ich sag mal so, lasst euch von ihrem Aussehen nicht entmutigen.

Eine bunte Mischung an HIIT Übungen, die einen kurz oder lang ins Schwitzen bringen. Mit und ohne Equipment. Und einen kostenlosen Ernährungsplan gibt es gleich dazu, weil Sport ohne die richtige Ernährung ist quasi nix.

Und weil das offenbar gerade ganz hip zu sein scheint: der Hula Hoop lässt sich ja auch ganz gut in der Wohnung „herumhullern“ und bei diesem Workout von Bodykiss oder auch bei Rückgrat stelle ich fest, dass mit dem Ring noch viel mehr angestellt werden kann, als nur zu hullern. Alles was ihr braucht ist ein Reifen.

Übrigens, kein Youtube, dafür per Mail:
Holmes Place bietet ein 30tägiges Booster Programm für lau an. Das Beste: man muss es nicht extra kündigen, es endet dann von selbst. Sehr sympathisch.
In diesen 30 Tagen seid ihr kostenlos Mitglied und habt Zugang zu Les Mills Kursen (auch live), könnt euch ein maßgeschneidertes Trainingsprogramm vom Experten holen, Vorsatzworkshops absolvieren und erhaltet Ernährungstipps.
Eine schöne Idee.

Auch nicht von schlechten Eltern ist Jillian Michaels. Ich folge ihr schon seit Jahren und habe früher viel bei ihren Trainings geschwitzt. Auf Youtube findet ihr aktuell auch jede Menge Videos rund um Ernährung, kurze Übungen und Workouts. Passen eigentlich immer irgendwo dazwischen.

Gute Apps mit kostenlosen Sport-Übungen

Und dann wären da noch diverse Apps, mit denen ihr kostenlos trainieren könnt. Einige haben auch In App Käufe. Aber muss auch nicht. Ich schwöre auf diese Apps:

Beine Workout (für android | für iphone)
Hat mir damals echt ein paar knackige und dünnere Oberschenkel beschert. Dranbleiben, anfangs ist es noch ganz leicht und dann legt es nach und nach zu.

Asana Rebel
Bietet ein kleines Rundumprogramm, die durchaus zecken. 24 Minuten „Schwitzyoga“, eine Mischung aus Yoga und wirklich anstrengenden Posen – Schweiß garantiert. Dazu kommen immer wieder kleine Tipps, Rezepte und Dinge, die ihr zudem tun könnt, wenn ihr ein bißchen achtsamer mit eurem Körper umgehen wollt. Mag ich sehr! Gibt es als Testversion oder für Geld.

Seven Minutes (für android | für iphone)
In kurzer Zeit Kondition verbessern und Muskeln stärken geht mit dieser App, die quasi ein kurzes, aber intensives Zirkeltraining anbietet. Und immerhin hat man sich auch mal kurz bewegt.

Freeletics
Trainieren ohne Equipment und das in allen Fitnesslevels. Wer dran bleibt, kann sich steigern und merkt tatsächlich irgendwann: das funktioniert. Natürlich gehört zu allem dazu: richtig essen. Geht für lau oder für Geld.

Nike Training
Auch Nike bietet kostenlose Workouts an, du suchst dir deine Ziele aus und trainierst. In der Premiumversion gibt es dann zusätzlich noch Ernährungstipps, Profiworkouts und Personal Training.

Grundsätzlich rate ich allen, die wieder mehr mit Sport machen wollen: macht es nicht alleine, sucht euch einen Sparringpartner und startet im Idealfall an einem Montag. Und: verschiebt nicht ohne Ersatztermin, sonst kommt ihr ins Schludern. Ach ja: und Essen ist wichtig, wer sich bewegt, abends dann aber Weintrauben oder ne Tüte Chips mit Bier und Wein runterschüttet, der kann sich das alles sparen. Ich spreche da aus Erfahrung. 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Newsletter Abo

„Wir sind sooooooooooo up-to-date, Schätzchen.”

Schließen