Hauptstadtmutti

Anzeige

„It’s not easy, being green“ – Über Cannabis, Weedwashing und CBD Kosmetik

Cannabis, Cannabis, Cannabis  – egal in welchem Geschäft man gerade (online) stöbert, überall werden uns Produkte mit riesigen Cannabisblättern drauf angeboten. Dem Kunden soll damit suggeriert werden, dass das Produkt eine aktive Substanz aus der Cannabispflanze enthält – bei den wenigsten Produkten ist dies der Fall. In unserer Industrie ist diese Praxis mittlerweile als „Weedwashing“ bekannt. Der Begriff ist abgeleitet vom Wort „Greenwashing“, bei dem Unternehmen umweltfreundliches Marketing und PR-Spins einsetzen, um nachhaltiger und umweltbewusster zu erscheinen, als sie es tatsächlich sind.  

Cannabis – The myth, the legend

Ob gute oder schlechte, es ranken sich immer noch viele Mythen um die Cannabispflanze. Sie ist eine Pflanze, die sehr unterschiedliche und starke Reaktionen bei Konsumenten hervorruft. Die einen finden Cannabisprodukte aufregend und wollen sie ausprobieren. Für andere erwecken sie negative Assoziation mit „Drogen“. Für Unternehmer*Innen wie mich, Julia Wilde, die versuchen, die Vorteile von CBD, einer von >113 aktiven Substanzen in der Pflanze, dem Konsumenten zu vermitteln, ist dies besonders schwierig. 

CBD, die Abkürzung für Cannabidiol, kommt in besonders hohen Konzentrationen vor allem in Nutzhanfpflanzen vor, die von Natur aus kaum THC, also die psychoaktive Substanz der Cannabispflanze, beinhaltet. Trotzdem haben viele Personen immer noch große Vorbehalte gegenüber CBD. Mittlerweile findest du CBD in allen Arten von Produkten: Nahrungsergänzungsmitteln, Lebensmitteln, E-Zigaretten und seit Kurzem auch in Kosmetik. Es gibt keinen Zweifel mehr daran: CBD ist über den Status eines trendigen Inhaltsstoffes hinausgewachsen; weltweit hat sich eine komplett neue Industrie um CBD-haltige Produkte etabliert. Mehr über die Wirkung von CBD auf der Haut liest du hier.

Ich bin nun seit über vier Jahren Unternehmerin in der europäischen CBD Industrie. Mit meinem neuen Unternehmen J’TANICALS stelle ich Premium Hautpflegeprodukte mit CBD her. Mit meinem neuen Unternehmen J’TANICALS stelle ich Premium Hautpflegeprodukte mit CBD her. Von Anfang an habe ich mich für klare und hohe Qualitätsstandards eingesetzt. Mir war immer daran gelegen, dass meine Kunden genau nachvollziehen können, wieviel CBD in den Produkten beinhaltet ist, woher das CBD stammt, wie rein die Produkte sind (z.B. Abwesenheit von THC) und was wissenschaftlich zu CBD bewiesen ist und was nicht. 

Über die Jahre habe ich viel Schindluder von Mitbewerbenden beobachten müssen: Die einen behaupten CBD würde gegen Krebs, Depressionen, Psychosen, Diabetes und vieles mehr helfen – nichts davon ist bisher abschließend klinisch belegt worden. Andere nutzen CBD in Produkten, in denen es nun wirklich nichts zu suchen hat, z.B. auf Hamburgern, im Wimpernserum, oder in so geringen Konzentrationen, dass sie es gerade noch aufs Produkt schreiben können, aber es keine Wirkungen haben kann. Auch diese Art der Bewerbung nennen wir „Weedwashing“. Im CBD-Bereich bezieht sich das Wort nämlich auch auf fehlende Transparenz und irreführende Aussagen einiger Hersteller von CBD- und Hanfölprodukten. 

Durch die Verwendung von Cannabis-Bildern, bestimmter Terminologie und absichtlich vagen Inhaltsstofflisten können Unternehmen unbegründete Behauptungen aufstellen oder Assoziationen mit CBD implizieren, die nicht wirklich überprüft werden können. 

Was ist denn nun wirklich über die Wirkung von CBD auf der Haut bekannt?

Weedwashing führt zu einem Mangel an Vertrauen rund um eine Substanz mit echtem Potenzial – insbesondere auch auf der Haut. Bei der topischen Anwendung von CBD sind mittlerweile folgende Aussagen wissenschaftlich belegt und auch von der Europäischen Commission anerkannt: 

  1. Talgregulierend – bei Personen, die z.B. zu fettiger Haut neigen, reguliert CBD die Talgproduktion runter, sodass die Haut weniger ölig ist, die Poren weniger verstopfen und sich somit auch weniger Pickel bilden
  2. Antioxidativ – ein antioxidativer Kosmetikinhaltsstoff bekämpft freie Radikale in der Haut, verhindert Zellschädigungen und kann somit vorzeitiger Hautalterung vorbeugen
  3. Beruhigend und pflegend – Insbesondere für Personen mit empfindlicher, irritierter Haut, die zu Rötungen und Juckreiz neigt, wirkt CBD besonders beruhigend und pflegend

Somit ist CBD ein echtes Multitalent als Kosmetikinhaltssstoff. Als CBD-Kosmetikunternehmen ist es immer unser Ziel bei J’TANICALS, Verbraucher*innen über CBD und seine Wirkung aufzuklären, damit sie informierte Entscheidungen treffen können. 

Die J’TANICALS Produktlinie umfasst aktuell drei CBD Hautpflegeprodukte, die speziell für empfindliche Haut entwickelt wurden. Wir verwenden besonders hohe CBD Konzentrationen und kombinieren diese mit innovativen pflanzlichen Inhaltsstoffen, wie z.B. der nicht-irritierenden Retinol-Alternative Bakuchiol, probiotischen Technologien, oder auch Meereselektrolyten. Unsere Produkte bestehen zu 100% aus natürlichen Inhaltsstoffen, sie sind vegan, tierversuchsfrei, Made in Germany und von Dermatest „SEHR GUT“ für empfindliche Haut getestet.

Wie du Weedwashing erkennen kannst

Wenn du auch keine Lust hast, auf Weedwashing hereinzufallen, dann sind hier ein paar Tipps, wie du die Praxis entlarven kannst:

  1. Schau genau hin, ob ein Produkt wirklich CBD enthält, oder nur Hanfsamenöl, das keine besonderen Wirkungen auf der Haut hat, außer etwas zu pflegen. Dies findest du heraus, wenn du dir die Inhaltsstofflist anschaust. Wenn dort nicht explizit „Cannabidiol“ ausgewiesen ist, sondern z.B. nur „Cannabis Sativa Seed Oil“, dann enthält das Produkt KEIN CBD, sondern Hanfsamenöl.
  2. Schau dir die genaue Konzentration an, um festzustellen, ob der Preis gerechtfertigt ist. Sollte nur „CBD“ auf dem Produkt, aber keine genaue Konzentration deklariert sein, dann lass lieber die Finger davon. In den allermeisten Fällen kannst du davon ausgehen, dass kaum CBD enthalten ist. Wenn außerdem nur die mg Konzentration angegeben ist (das machen leider viele CBD Unternehmen, die auch Nahrunsgergänzungsmittel verkaufen), dann rechne nach, wie viel Prozent dies ist. Hier ein Beispiel: Wenn eine Creme 500mg CBD auf 50ml enthält, dann handelt es sich um 1% CBD. Eine Creme, die auf 50ml nur 100mg CBD beinhaltet, enthält hingegen nur 0,2% CBD. Diese Produkte sollten sich also preislich deutlich unterscheiden.
  3. Überlege selbst mit, ob CBD in diesem Produkt wirklich Sinn macht. Die wissenschaftlich anerkannten Wirkungen von CBD auf der Haut hast du oben gelesen. Wenn du nun also eine Wimperntusche, oder einen Nagellack mit CBD siehst, solltest du dich fragen, welchen Sinn denn CBD in diesem Produkt haben könnte – aus meiner Sicht eigentlich keinen. 

Wie ihr schon merkt: CBD Kosmetik ist nicht gleich CBD Kosmetik. In diesem jungen Marktsegment müssen Konsumenten leider häufig noch viel selbst recherchieren, um qualitativ hochwertige und seriöse Produkte von schlechten oder überteuerten CBD Hautpflegeprodukten zu unterscheiden. Mit J’TANICALS möchte ich diese Entscheidung für euch leichter machen und für alle CBD Kosmetiknutzer verlässliche Standards etablieren. 

Am 1. Juni 2021 wird im Hauptstadtmutti-Newsletter und in den Hauptstadtmutti-Monatslieblingen ein dreitägiger Rabattcode für euch freigeschaltet! Meldet euch also an oder folgt uns auf Instagram, um nichts zu verpassen.

Ein Kommentar zu “„It’s not easy, being green“ – Über Cannabis, Weedwashing und CBD Kosmetik

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Newsletter Abo

„Wir sind sooooooooooo up-to-date, Schätzchen.”

Schließen