Yay! Aller guten Dinge sind 3 … Looks like a #babybump 🍼


Manchmal hilft Baucheinziehen und Kaschieren einfach nicht mehr. Der Bauch bleibt. Und der Grund ist dieses Mal total crazy und verrückt und einfach ein kleines Wunder: Baby Nr. 3 ist unterwegs!

Und ein Wunder ist es tatsächlich, weil wir nicht wirklich damit gerechnet haben, denn erstens bin ich dieses Jahr 40 geworden und zweitens haben wir ja nun schon zwei süße Jungs. Obwohl wir schon immer dachten:

„Eigentlich fehlt noch einer!“

Aber mir ist trotzdem anfangs gar nicht aufgefallen, dass ich schwanger bin. Ich war bei meiner Chiro- und Heilpraktikerin, weil ich einen Mini-Hexenschuss hatte und hab meine Wirbelsäule „richten“ lassen und dabei ist mir wieder eingefallen, dass ich immer so müde und ausgelaugt bin und meine Haut komplett am Durchdrehen ist und überhaupt fühlte ich mich so schwammig und fett. Sie hat dann erst einmal einen Bluttest gemacht, um die Werte meiner Schilddrüse zu checken. Fand ich alles völlig logisch. Ich hatte ja auch meine Tage bekommen, zwar nur wenig aber, nun ja, man weiß ja nie, was gerade so vor sich geht im Körper. Kein Verdacht also und ich hab auch nicht darauf gewartet endlich schwanger zu werden. Dann rief mein Bruder an und erzählte mir aufgeregt, das er und seine Freundin schwanger sind. Große Freude auf allen Seiten!

Klick, Klick, Klick

Und da plötzlich machte es bei mir Klick. Schwanger! Ich schlief erst einmal eine Nacht drüber und schaute am nächsten Morgen bewusst in den Spiegel. Ja, ich sah anders aus. So war das immer bei meinen Schwangerschaften. Ich hab es zuerst am Gesicht erkannt. Man sieht plötzlich einfach anders aus. Dann hab ich mir einen Schwangerschaftstest für 2,99 Euro bei dm gekauft. Alter Schwede, was für Geld ich bei den anderen Schwangerschaften für Schwangerschaftstest ausgegeben habe, mehrere hab ich immer gekauft, damit es auch wirklich sicher ist, könnte ja sein, dass einer nicht funktioniert. Aber dieses Mal war ich mir auch noch nicht so sicher, ob das jetzt witzig ist und wirklich so cool. Während die Kinder tobten und der Mann das Abendbrot machte, schloss ich mich mal kurz im Bad ein und testete. Und, nun ja, der Test bestätigte meine „Befürchtung“. Schwanger! Ich war schwanger! Kurz überlegt, ob sich das gut anfühlt und ja – es fühlte sich irgendwie verdammt gut an.

Meinem Mann erzählte ich es dann abends, auf dem Weg zur Premiere vom Nussknacker. Er strahlte den ganzen Abend und war überglücklich!

Rein rechnerisch war ich da schon in der 8. Schwangerschaftswoche. Und was soll ich sagen, die Wochen, die dann folgten waren nicht schön. Mir war eigentlich immer immer immer übel und nicht nur morgens auch mittags und abends. Ich war müde, ich habe gefroren, ich war unleidlich und außerdem fühlte ich mich fett und konnte niemandem etwas erzählen. Die magischen 12 Wochen waren noch nicht um. Wir hatten das schon zweimal durch, Fehlgeburten in der 11. und in der 14. Woche. Also hieß es warten und so tun, als ob nichts wäre. Das war ganz schön anstrengend.

Meine Tarnung: Brille

Von da an habe ich auch eigentlich immer Brille getragen, denn wenn dann jemand gesagt hat: „Du siehst so anders aus!?“ konnte ich immer antworten „Ja, meine Brille. Die trage ich nur selten.“ Hat immer funktioniert. Ist also wirklich die beste Ich-will-noch-nicht-sagen-dass-ich-schwanger-bin-Tarnung. Kann ich nur empfehlen 😉

Ein Baby mit 40. Muss das sein?

Dann hab ich plötzlich gedacht, oh je, ich bin schon 40. Ist das nicht doch zu alt? Schaff ich das? Machen das auch andere? Gwen Stefani hat mit über 40 ihr drittes Kind bekommen und Janet Jackson ist mit 50 schwanger. Und noch mehr Frauen habe ich hier gefunden. Scheint zu gehen. Wird es anders als bei den anderen beiden Schwangerschaften? Nun ja, bis jetzt ist nix anders, muss ich ganz ehrlich sagen,. Ich fühle mich nicht müder, nicht schlechter, nicht schwacher oder so. Es ist genau gleich. Die Fehlgeburtenrate steigt ab 40 enorm. Was auch immer das heißt. Ich hatte die erste Fehlgeburt mit 30. Man kann es also nie wissen. Auch nach der 12. Woche. Es kann immer irgendwas passieren. Als Frau lässt man sich da schon auf ein ziemlich großes Abenteuer ein. Zum Glück denkt man darüber vorher nicht nach.

Und nun?

Ist alles soweit überstanden, die 12. Woche, die Nackenfaltenmessung, der Harmony-Bluttest. Alles durch und alles ok. Unseren Kindern haben wir es auch erzählt. Der Große ist überglücklich und freut sich so doll, das hätten wir gar nicht erwartet. Der Kleine ist verhalten. Die Oma fragte am Wochenende „Na, freust Du Dich auch auf das Baby?“. Seine Antwort: „Ich freu‘ mich auf die Schule!“ Nun ja, er wird sich daran gewöhnen müssen, bald auch ein großer Bruder zu sein.

Ich bin jetzt in der 15. Schwangerschaftswoche und mein Bauch ist in den letzten Tagen, seit alles offiziell und safe ist, quasi explodiert. Und ja, ich bin mir sicher: Alle guten Dinge sind drei.

 

Mein #babybump #ssw15 Outfit

Der klassische schwarze Mantel ist von Ivy & Oak. Sehr schön geschnitten (leider passt mein Bauch nicht mehr lange rein) und aus ganz elegantem Wollstoff. Der coole Sweater ist von Oh Yeah! Berlin. Die Mütze ist von Casimier. Die Hose ist eine Schwangerschaftsjeans von H&M und die Sneaker sind von Nike.

Bei all diesen Links handelt es sich um Affiliate Links. Sofern ihr über diese Links etwas bestellt, erhalten wir eine Provision. Ihr könnt euch die Produkte natürlich auch gerne woanders kaufen. Die Links sind lediglich Vorschläge. 
Newsletter Abo

„Wir sind sooooooooooo up-to-date, Schätzchen.”

Schließen