Hauptstadtmutti

Guck dir das an – Serien und Filme für den nächsten Binge-Marathon

Klar, viele haben sich den Start ins neue Jahr TOTAL anders vorgestellt. Alles neu, alles schicki und jetzt: Lockdown. Aber hey, was solls, setzen wir eben nicht nur unsere Kinder vor die Glotze, sondern gucken wir einfach alle zusammen verschiedenste neue (und alte) tolle Filme und Serien (und manchmal nicht mehr ganz so neue).

Ich habe meine Empfehlungen der letzten Monate für Zeit ohne Kinder hier mal zusammengefasst und kann sie euch nur ans Herz oder auf eure Bingeliste legen.

Bingewatching – meine Favorites für die Glotze

1. Killing Eve (amazon StarzPlay)
Mein A B S O L U T E S Serien-Highlight für 2020. Und ich habe gewartet, bis drei Staffeln zu sehen waren – und als ich durch war, wollte ich wieder von vorne anfangen. Zu gucken über Amazon Starzplay – und diesen Kanal gibt es für zwei Wochen umsonst. In Killing Eve dreht sich alles um die Killerin Vilanelle, HERVORRAGEND gespielt von der unfassbar schönen und besonderen Jodie Comer. Mit dabei ist auch Sandra Oh, die vielleicht einige noch aus Greys Anatomy kennen. Allein wegen der Outfits von Vilanelle lohnt sich die Serie, aber auch die Story ist unfassbar gut erzählt und enthält immer wieder ungeahnte Wendungen. Definitiv: Beste Serie ever für mich. Call me Groupie.

2. Bridgerton (Netflix)
Zu Weihnachten gab’s für uns Frauen ein Geschenk von Shondaland, denn Bridgerton ist definitiv nur für uns. Wer die anderen Serien „How to get away with murder“, „Greys Anatomy“ oder „Scandal“ kennt und liebt, wird hier nicht enttäuscht. Sehr schöner Start in ein hoffentlich besser werdendes Jahr.

3. History of Swear Words (Netflix)
Eine Doku! Über Schimpfwörter. mit Nicolas Cage. Ich glaube, viel besser kann eine Doku gar nicht sein. Richtig?

4. Mein 40-jähriges Ich (Netflix)
Ich fühle mich hier persönlich angesprochen und natürlich muss ich diesen Film gucken. Gleich vorweg. Ich liebe alles. Die Kamera (gefilmt im 35mm Format von Eric Branco), die Hauptdarstellerin Rhada Blank, die Musik, einfach alles. Wenn ihr so alt seid wie ich (oder jünger. Oder älter), dann lasst euch entführen – und vielleicht plant ihr euer Leben ja nochmal um 😉

5. 25 km/h (Amazon Prime)
Gerade gesehen und ich dieser Film macht wirklich gute Laune. Eigentlich musste ich während des Guckens die ganze Zeit grinsen.
Wenn ihr Tschick gemocht habt, den Tatortreiniger (oder auch How to sell Drugs online fast) mögt und Lars Eidingers Schauspieltalent auch so verehrt wie ich, dann seid ihr mit diesem herrlichen Roadmovie (mit ziemlich guter Besetzung in allen Rollen übrigens) gut beraten. Bjarne Mädel und Lars Eidinger fahren mit dem Mofa durch Deutschland. Brüder. Liebe.

6. Merz gegen Merz (Netflix)
Seit dem 15.1 findet ihr die zweite Staffel der sehr gelungenen deutschen Serie auf Netflix. Die beiden Hauptdarsteller Christoph Maria Herbst und Annette Frier geben sich alle Mühe uns auf ihre Reise durch die Ehekrise mitzunehmen und uns vielleicht auch ein bisschen uns selbst vorzuführen. Megagut.

6. The Prom (Netflix)
Gut, noch nicht gesehen – aber steht zumindest auf meiner Wunschliste. Für ganz besonders düstere Tage, wenn ich Licht und Farbe brauche. Dann sind unter anderem James Corden, Meryl Streep, Nicole Kidman und noch viele mehr für mich da, um mich mit herrlich guten Tanzszenen aus dem Loch wieder rausholt. Bumm.

7. The Midnight Sky (Netflix)
Nur durch Zufall auf Facebook entdeckt, geguckt und für gut befunden. Wenn ihr Gravity oder den Marsianer mochtet, dann geht der auch. Die Meinungen der Facebook-Experten-Kommentatoren geht auseinander, aber ich liebe diesen Film. Er ist ruhig, sehr besonders und das Ende ist schön und unfassbar traurig zugleich.

8. Bad Banks (Netflix)
Auch nicht neu, aber so gut. Eine deutsche Produktion und mein Mann, der Fernsehmacher, sitzt auf dem Sofa und nuschelt seit zwei Staffeln immer sehr fasziniert in sich hinein: diese unkonventionellen Schnitte. Und ja, Schnitte unkonventionell, Besetzung toll, Geschichte spannend und sehr gut umgesetzt. Nur für den Fall, dass ihr sie noch nicht gesehen habt.

Ausserdem: ENDLICH WIEDER DA: Dawsons Creek macht mich wieder jung. Mal sehen, ob die Serie immer noch so viel taugt wie früher, als wir alle Joey sein wollten. Oder Jennifer.
Und seit zwei Tagen gucken wir übrigens gerade auch wieder Friends. Sehr schön, denn die funktioniert immer noch sehr, sehr gut.

Damit lässt sich zumindest schon mal eine ganze Weile Zeit totschlagen oder wir werden wieder zum Fernsehkind. Und eure Lieblingsserien zur Zeit sind….?

Fotos: Screenshots

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.