Hauptstadtmutti

Anzeige

Die Hauptstadtmutti-Lieblinge im Mai 2022

Wenn ich an den Mai denke, denk ich sofort an verlängerte Wochenenden und so ein bisschen das Gefühl von hach ja, durchatmen, alles ein bisschen langsamer und endlich Schuhe ohne Socken. Jedes Jahr wieder mein Highlight! Ansonsten: jede Menge Geburtstage, Feiertage und Events. Im Mai lohnt es sich, mal zum Museumsdorf Düppel zu fahren oder ihr reserviert euch Karten für das FRATZ International Theaterfestival für die Jüngsten. We all want Drama, Baby!

Zum Anziehen

Das Gute an erlich Textilien? Eine echte, nachhaltige Alternative auf dem Unterwäschemarkt! Und jetzt wird es noch besser, denn getreu dem Hauptstadtmutti-Motto ‚Mutter werden, Frau bleiben‘ wollen wir nicht auf schöne Unterwäsche verzichten , nur weil wir bald gebären oder es gerade getan haben. erlich hat seine Still- und Umstandsmode verbessert. Die bereits existierenden Lieblinge bekommen ein Remake und werden in den Größen angepasst. Deshalb gibt es Stillbustier Lara, Stillhemd Lea, Still-BH Linda und die Schwangerschaftsslips Lina und Lola ab sofort mit mehr Halt, besserer Passform und noch mehr Komfort! 

Außerdem gibt es ab sofort drei zauberhafte Neuzugänge mit dezenten und super weichen Spitzendetails in Schwarz: Still-BH Linn mit Spitze, den dazu passenden Schwangerschaftsslip Livia und Laila, ein Wickelshirt, in dem es sich optimal stillen lässt. Das erlich-Versprechen bleibt natürlich auch für diese besondere Wohlfühlkollektion bestehen. Jedes Kleidungsstück aus der Still- und Umstandsmode besteht zu 95 Prozent aus Baumwolle aus kontrolliert biologischem Anbau und fünf Prozent Elasthan. Die Kollektion ist zudem GOTS zertifiziert! Funktionales Design, fair und nachhaltig produziert, superbequem – so beschert die Wäsche Mama und Baby zu jeder Zeit das absolute Wohlfühlgefühl. Schließlich hat Rihanna uns gezeigt, dass wir schwanger genauso bequem sein sollten, wie wir wollen.

Allen zukünftig Gebärenden empfehle ich außerdem dieses Interview mit Marlene Hellene zu ihrem neuen Buch ‚Bauch frei!‘

Zum Hören

Ich, die ja immer groß herumposaunt, sie würde ja nie Podcasts hören, hat etwas ganz ganz Besonderes gehört und für mich neu gefunden letzten Monat. Ich empfehle also erstmal den Zeit Magazin Podcast ‚Alles gesagt‘ mit Olga Grjasnowa und dann auch unbedingt den neuen Podcast ‚Feel the News‘ von Jule Lobo (und Mann). Die Folge zu Toxic Wokeness ist wirklich fantastisch! Und ich? Ich war auch in einem Podcast! Hier geht’s zur X3 Folge avec moi.

Zum Pop-Uppen

Ab dem 7. Mai stellt euch Kala Berlin in Charlottenburg die neue Sommerkollektion vor! Kommt vorbei, quatscht mit den lieben Menschen von Kala und stöbert durch Sommerkleider und Jumpsuits. Vom 7.-21. Mai täglich von 11-17 Uhr im Vétrosphere Berlin am Kurfürstendamm 33, direkt gegenüber vom Cinema Paris. Und yes, die coolen Home Decor Sachen könnt ihr auch bestaunen!

Zum Lernen

Justice Mvemba ist die Gründerin von Dekoloniale Stadtführung. Alternative Stadtführungen, an denen ihr Samstags teilnehmen könnt! Noch viel besser: ihr könnt private Touren ebenfalls buchen oder sie der Schule eurer Kinder empfehlen. Die zweistündige Anti-Rassismus City Tour für Gruppen kann ein unkonventioneller Einstieg in das wichtige Thema sein. Ihr könnt mehr über die Anfänge von Rassismus lernen und was der Kolonialismus damit zu tun hat. Durch verschiedene Übungen und Methoden werdet ihr lernen wie sich institutioneller Rassismus in unsere heutige Gesellschaft etabliert hat und wie das sein kann, dass wir alle rassistisch sozialisiert worden sind.

Zum Hauptstadtmutti Interview mit Justice geht es hier entlang.

„Ich glaube, dass wir eine bessere Welt für unsere zukünftigen Generationen schaffen können, wenn wir uns selbst und die Menschen um uns herum über die Geschichte aufklären. Sich der Wahrheit zu stellen, mag schmerzhaft sein, ist aber absolut notwendig um eine bessere Zukunft zu schaffen.“

Justice Mvemba

Zum Entspannen

Laura, die Gründerin von Natural-Self, is the real deal. Vor der Gründung ging sie ihrem Beruf als Krankenschwester, zuletzt auf einer gynäkologischen Station, mit ganzem Herzen nach. Obwohl sie den Kontakt mit “ihren” Patienten*innen liebte, merkte sie immer wieder, dass ihr ganzheitliche und präventive Herangehensweisen zur Erhaltung und Förderung einer ganzheitlichen Gesundheit im klinischen Alltag fehlten. Von daher, gut für uns!

Denn bei Natural-Self findet ihr fantastische Produkte, die Selbstliebe, Selbstfürsorge, Achtsamkeit und ganzheitliche Gesunderhaltung alltagszugänglich für jede*n machen. Für mich, die ewige Skeptikerin und Königin des Zynismus, bedeutet das, dass ich meine ganzen Lesereisen nur noch mit der Aventurin Augenmaske für Oasen innerer Harmonie bestreite. Außerdem fühl ich mich dann ein bisschen wie Kanye oder Kesha ca. 2011.

Die in Handarbeit gefertigte Augenmaske aus zahlreichen Aventurin Plättchen kühlt vornehmlich und kann bei Kopfschmerzen und Migräne die gezielt angewandte sanft kalte Wirkung zu einer Verengung der schmerzhaft geweiteten Blutgefäße führen und somit den Schmerz lindern. Da die Maske sowohl Augen, Schläfen, Wangenknochen, als auch einen Großteil der Stirn bedeckt, spendet sie flächendeckend eine angenehme und entspannende Wirkung. Ich muss sagen, die absolut größte Skeptikerin greift bei jeder Gelegenheit zu dieser Maske. Es kühlt, beruhigt, aber knautscht nicht alles voll wie bei einer Schlafmaske. Ob es jetzt an der Kraft der Steine liegt oder weil es so schön beruhigt, oder beides, weiß ich nicht, aber es ist angenehm. Ich habe sie jetzt immer im Koffer und liebe sie sehr.

Zum Lesen

Ich bin ehrlich, ich lese sehr, sehr wenig zur Zeit. Nun, to be honest, eigentlich schon, nur halt auf Bühnen und quer durch Europa, aber wenn ich dann mal habe, dann lese ich meine beiden aktuellen Lieblingsromane ‚Bestiary‘ von K-Ming Chang und ‚Crying in H Mart‘ von Michelle Zauner. Natürlich habe ich bei Zauners Buch auch direkt geweint, aber bei Changs Buch staune ich einfach nur, es ist vielleicht das wortgewaltigste Buch, das ich seit langem gelesen habe. Haut mich um. Beide gibt es auch übersetzt.

Zum Brausen

Im April durfte ich die hansgrohe Aquademie besuchen und über die wirklich allumfassende Badausstellung staunen. Vor allen Dingen war es einfach faszinierend, durch die Badezimmer der letzten hundert Jahre zu gehen. Nicht zu vergessen die Showerworld, in der ihr wirklich Testduschen könnt! Jede hansgrohe Dusche ist dort vertreten und das Erlebnis wird von Kneipp Produkten begleitet. Den Kindern habe ich die Jocolino mitgebracht, das Zebra passt perfekt ins schwarzweiße Haus und die Kindern lieben die zwei Brause-Einstellungen.


Wer sich für Bad-Renovierung oder eine neue Dusche interessiert, hier habe ich unsere Odyssee aufgeschrieben.

Zum Vorlesen

Zunächst war ich ein bisschen skeptisch, Märchen kommen hier immer mal wieder als Phase vor, aber genauso froh bin ich, wenn wir dann wieder zurück zu anderen Büchern wechseln. Doch, nun, der Clou beim Buch von Karrie Fransman und Jonathan Plackett ist nun mal, dass die Genderrollen einmal getauscht sind. Nicht nur, dass die Prinzessinnen hier einen Prinzen suchen, nee, nee, alle sind getauscht. So ist dann halt mal der König immer tot oder die Königin reist durchs Land. Ich muss sagen, Sprache schafft wirklich Realität und es macht einen Unterschied. Auf jeden Fall auch eine schöne Geschenkidee. Viele der Märchen sind natürlich trotzdem immer noch die oldschool Märchen mit teilweise seltsamen Botschaften – trotzdem schön umgesetzt.

Zum Staunen

Ok, wenn ich das nächste Mal laut schreiend auf ein ver****tes Stück Lego trete, sammle ich alles ein und schicke es direkt nach Hamburg. Denn bei Daniel und die Kunst werden wechselnde Werke von Moritz Lorbachs Steinkunst Teil der Dauerausstellung.

©Maxim Brinckmann

Wenn er nicht gerade extravagante Kostüme und Masken für die Fashion-Inszenierungen seines Mannes Armin Morbach fertigt, macht Moritz Morbach Kunst. Ein riesiger Smiley in Goldtönen, eine Minnie-Maus in charakteristischem Schwarz-Gelb-Rot oder abstrakte Sujets ziehen den Betrachtenden in ihren Bann. Morbachs Kunstwerke als Verschmelzung von Bild und Objekt begeistern mit ihrer vertrauten und zugleich fremden Schönheit von weitem, überwältigen mit ihrer tiefgründigen Präzision. Ihre Dreidimensionalität kommt in tiefen Objektrahmen perfekt inszeniert und gemäldeartig zur Wirkung.

Foto: ©Maxim Brinckmann