Hauptstadtmutti

Einmal nicht kochen aber richtig gut essen – Berliner Lieferdienste für euch

Achtung, Spitzen Küche – Essen für die Seele eben. Aber: nachdem wir ja sowieso kein Geld in schlechten Restaurants auf unseren Shoppingtouren verprassen können und ich die miesesten Berliner Lieferdienste aufgrund von ichhabeheutewirklichkeinekraftauchnochzukochen so langsam alle durch – und vor allem satt – habe, wollte ich endlich Gaumenfreude, Essen, was mich glücklich macht.

Ich wollte raus aus der Kategorie „Rach müsste eigentlich da mal hinfahren und denen zeigen, wie man kocht“ und endlich wieder wirklich Glück auf der Zunge haben. Weil: Essen ist ja genau das. Glück. Freude.

Und das auch mal nicht selber kochen. Zum einen gehen uns die Rezepte aus, zum anderen HABEN WIR AUCH EINFACH MAL KEINEN BOCK!

Deswegen wird heute richtig gut gegessen und ihr könnt das auch haben. Denn: dieses Food für die Seele und den Gaumen könnt ihr Berliner euch nach Hause bestellen und es ist lohnt sich, zumindest dann, wenn euch gute Küche am Herzen liegt und ihr die Matschepampe und totgebratenen (!!!!) Schnitzel mit schwarzer Panade (ey bitte, LERN BRATEN!) satt habt.

Berliner Lieferdienste – Spitzen Küche für Berliner

Fuh Kin Great
Ich liebe Tim Raue, er ist nicht nur herrlich unterhaltsam im TV, sondern besitzt auch einen 2-Sterne Kochlöffel. Gut, call me verwöhnt, aber ja, ich schmeiße mein Geld lieber für gutes, hochwertiges Essen (und Wein) raus, als mir Schminke und Klamotten zu kaufen.

Das zu bestellende und monatlich wechselnde Menü wird Di, Mi, Do versandt. Vorbei kommt ein adrett gekleideter Mann und wünscht viel Spaß bei der Zubereitung. Monatlich gibts neue Menüs – neuerdings auch in vegan und sogar mit Weinbegleitung (yeah!).

Die Menüs sind sicher verpackt und die Anleitung zeigt klar und deutlich wie es geht. Tim Raue ist eine OFFENBARUNG!
Kosten: ab 68 Euro pro Menü (Vier Gänge für eine Person, ohne Wein)

Jolesch
Eins der ersten Restaurants, das ich in Berlin (2003) besucht habe. Das Jolesch holt Österreich in diese Stadt. Seither war ich immer mal wieder dort und glücklicherweise liefert auch das Jolesch seine Jolesch-Box nach Hause (leider nicht bis nach Köpenick)! Verschiedenste Gerichte wie z.B. steirischen Römersalat, Frittatensuppe, Rindsrouladen, Saftgulasch, Schnitzel oder Schlutzkrapfen (!!!) und hinterher noch Apfelstrudel lassen mir schon beim Schreiben das Wasser im Mund zusammenlaufen. Mein Herz schlägt jedenfalls schon sehr, sehr lange für diesen Laden und ich werde meinen Mann einfach mal nach der Arbeit da vorbei schicken und dann wird er quasi einem der Berliner Lieferdienste.
Kosten: Einzelspeisen ab 7 Euro, Menü ab 22 Euro – zzgl. Lieferung (ab 13 Euro – abholen geht aber auch)

Nobelhart & Schmutzig
Als brutal lokal beschreiben sie ihre Daheim-Speisen und es gibt: Königsberger Klopse, Eier in Senfsoße, Himmel und Äd (mit und ohne Blutwurst), Wirsing oder ein ganzes Menü (mit und ohne Fleisch).
Das Essen wird geliefert oder kann auch vor Ort abgeholt werden.
Kosten: Einzelspeisen ab 18 Euro, Menü ab 75 Euro

Irma La Douce x Eins44
Hier haben sich zwei Restaurants zusammengetan und liefern ein 4Gänge Menü, das sich sehen lassen kann. Ihr dürft auch hier noch selbst Hand anlegen (es ist etwas mehr zu tun, als beim Menü von Tim Raue) und euch am Ende über das freuen, was ihr auf den Tisch gebracht habt. Insgesamt eignet sich dieses Menü für hungrige Menschen, denn die Portionen sind erstaunlich groß und eigentlich ist man nach dem zweiten Gang schon bereit für die erste Pause. Das Hauptmenü ist eine volle Mahlzeit (und richtig lecker!) und übrigens auch kinderfreundlich. Haben wir ausprobiert. Bestellt wird bei The Good Taste online, Wunschtag ausgewählt und geliefert wird dann zwischen 12 und 18 Uhr.
Kosten: 68 Euro (pro Person)

Sagrantino136
Einer geht noch, vielleicht wollt ihr euch ein leckeres Valentinstagsmenü nach Hause bestellen. Das Sagrantino136 will Euch an diesem Wochenende mit einem Drei-Gänge-Menü verwöhnen, das nur noch in Eurer Küche erwärmt und serviert werden muss. Das Menü kostet pro Person 39 € und kanm bis 12.02.21 bis 12 Uhr per Mail vorbestellt werden (Alle Infos zum Menü erfahrt ihr auf dem Instaaccount). Geliefert wird das Menü vom Team persönlich zwischen 12 und 18 Uhr am 13./14. Februar.

Weißwurstkiste
Die muss dann auch noch sein, denn auch Frühstück darf nicht fehlen. Die Weißwurstkiste ist die beste Lieferidee aller Zeiten ;). Bier (oder Champagner), Brezn (oder Croissants), Obazda und Weißwurst (auch in Vegan…) direkt an die Tür geliefert. Geil!
Leider auch hier: geliefert wird nicht zu weit raus, aber was nicht ist, kann ja noch werden und es fehlt eine Option für Extra-Brezn.
Kosten: ab 39 Euro

Natürlich gibt es noch ein paar weitere Berliner Lieferdienste da draussen. Aber alle habe ich einfach auch noch nicht ausprobiert. Aber was nicht ist, kann ja noch werden. Wer weiß, wie lange der Lockdown uns noch begleiten wird…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Newsletter Abo

„Wir sind sooooooooooo up-to-date, Schätzchen.”

Schließen